Haftung beim Umgang mit Pferden2018-07-13T14:56:29+00:00

Haftung beim Umgang mit Pferden

Welche Haftungsfragen können auftreten?

Nicht immer verläuft der Umgang mit einem Pferdes problemlos ab. Die beteiligten Personen sind daher regelmäßig Gefahren ausgesetzt. Grundsätzlich sind verschiedene Haftungsfälle denkbar:

Übersicht Haftungsfälle beim Umgang mit dem Pferd

Im Folgenden finden Sie ein Sammlung von Urteilen, die sich mit Haftungsfragen beim Umgang mit dem Pferd beschäftigen:

Liegt ein Mitverschulden des Geschädigten vor?

Grundsätzlich haftet natürlich zunächst der Tierhalter für Schäden, die durch das Pferd verursacht werden. Regelmäßig ist jedoch zu prüfen, ob der Geschädigte evtl. ein Mitverschulden an dem entstandenen Schaden trägt.

Man spricht hier von einem sogenannten Mitverschuldenseinwand gem. §254 BGB. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Geschädigte die Sorgfalt außer Acht gelassen hat, die ein verständiger Mensch im eigenen Interesse walten lässt, um sich selbst vor Schaden zu bewahren (vgl. BGH NJW 2001, 149f.).

In diesem Zusammenhang kommt es darauf an, dass

  • der Geschädigte die Gefährlichkeit seines Verhaltens erkennen konnte und
  • er die Möglichkeit zur Vermeidung hatte (und ihm diese zuzumuten war).

Regelmäßig ist bei Fragen der Tierhalterhaftung zu klären, ob der Geschädigte einen Beitrag zur Entstehung des Schadens geleistet hat. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Geschädigte eine Situation erhöhter Verletzungsgefahr herbeigeführt hat, obwohl er diese Gefahr erkennen und vermeiden konnte.

Bei der Bewertung der (Teil-)Schuld des Geschädigten treffen die Gerichte eine Abwägung zwischen der Gefahrenverantwortung des Tierhalters und des objektiven Beitrages des Geschädigten sowie dem Grad seines Sorgfaltsverstoßes.